Gräser vor blauem Himmel

In einer Zeit der Beschleunigung und Reizüberflutung sind Stress und Burnout schon längst

keine Modebegriffe mehr. Hinzu kommen gesteigerte Anforderungen in Alltag und Beruf.

Um regenerieren zu können und zur Gesunderhaltung sind Ruhe, Entspannung und guter Schlaf wichtig.

Zur Anspannung gehört zum Ausgleich immer auch die Entspannung!


Mit nachfolgenden Entspannungsverfahren stelle ich Ihnen zwei erprobte Techniken zu Stressabbau und zur Burnout-Prävention vor.


Progressive Muskelentspannung

Progressive Muskelentspannung oder Progressive Muskelrelaxation nach Edmund Jacobson wirkt nach dem Prinzip der systematischen An- und Entspannung einzelner Muskelpartien. Sie ist sowohl zum Stressabbau als auch zur Burnout-Prävention und allen stressbedingten körperlichen Beschwerden sehr gut geeignet als Zusammenspiel von Muskeltonus, Gedankenwelt und Lebensgefühl.


Diese Methode ist leicht zu erlernen und nach regelmäßiger Übung in unterschiedlichsten Situationen gezielt und ohne sonstige Hilfsmittel einsetzbar.


Autogenes Training

Das Autogene Training bewirkt einen Zustand der Tiefenentspannung, der durch Autosuggestion und Selbsthypnose hervorgerufen wird. Beginnend mit der Vorstellung und systematischen Wiederholung einfacher Formeln von Ruhe, Schwere und Wärme wird Einfluss auf körperliche Vorgänge genommen, die sonst nur durch das vegetative Nervensystem gesteuert werden. Später können andere Funktionen noch mit eingebunden werden. Anwendungsgebiete des Autogenen Trainings sind z.B. Bluthochdruck, Schlafstörungen, Prüfungsangst, soziale Probleme, Stressbewältigung und Burnout-Prävention.


Diese Methode kann nach regelmäßiger Übung ebenfalls jederzeit und ohne Hilfsmittel wirkungsvoll eingesetzt werden.


Das Autogene Training ist ebenfalls sehr gut geeignet als Mentaltraining zur Zielerreichung z.B. in Sport und Beruf.

„Manchmal muss man die Augen schließen, um klarer zu sehen“

Arabische Weisheit

Anmeldung